Feuerwehrautos

Freiwillige Feuerwehr 1951 Staden e.V.

Brandschutz- und Sicherheitstipps zur Verhütung von Bränden

Rauchmelder

Rauchmelder

Rauchmelder können Ihr Leben retten!

Rund 30 bis 40 Menschen sterben monatlich durch Brände. Etwa zwei Drittel der Brandopfer werden im Schlaf überrascht und sterben an einer Rauchvergiftung.
Daher ist die Installation von Rauchmeldern in den meisten Bundesländern als vorbeugender Brandschutz bereits gesetzlich vorgeschrieben.

weiter

Notausgang

Verhalten im Brandfall

Was tun, wenn's doch mal brennt?

Wo sind die Feuerlöscher? Diese Frage stellt sich immer wieder, wenn es einmal soweit ist.
Die richtigen Maßnahmen können über Leben und Tod entscheiden. Da jeder Brand- oder Gefahrensituation anders ist, kann diese Frage nicht abschließend beantwortet werden. Wenn Sie sich jedoch an die wichtigsten Punkte halten, sind Sie auf der sicheren Seite.

weiter

Brandgefahren und Brandursachen im eigenen Haushalt

ausgebrannter PC

Brandursache elektrische Geräte

Elektrische Geräte sind ein fester Bestandteil in unserem Haushalt.
Die vielen kleinen Helferlein erleichtern uns das Leben und sind unverzichtbar geworden. Leider sind sie nicht nur hilfreich. Sie sind auch häufig die Ursache von Wohnungsbränden.
Feuerlöscher und Löschdecken gehören als vorbeugender Brandschutz ebenfalls in jeden Haushalt.

weiter

Teddy auf Herd

Brandgefahren in der Küche

Wie kann man Bränden in der Küche vorbeugen?

Die Küche ist der Brandherd Nummer 1 in privaten Haushalten!
In der Küche stehen die meisten Elektro- und wärmeerzeugende Geräte. Hohe Temperaturen beim Kochen, Braten und Fritieren sind keine Seltenheit. Die meisten Brände die in Küchen entstehen durch Unachtsamkeit und Ablenkung.

weiter

Grillfleisch

Brandgefahr Grillen

Ein Funken reicht und Ihre Grillparty wird zum Knaller!

Die häufigste Unfall- und Brandursache beim Grillen ist der Leichtsinn beim Anzünden der Kohle und die Unaufmerksamkeit. Funkenflug und ein falscher Standort für den Grill können ebenfalls lebensgefährlich für alle Beteiligten werden.

weiter